Tell - Daniela Janjic nach Friedrich SchillerTell - Daniela Janjic nach Friedrich Schiller



Mittwoch, 30. Mai 2018, 19.30 Uhr
Spielort: Stadttheater Solothurn

Der Ticketverkauf für diese Vorstellung ist nur unter www.tobs.ch möglich.

Wie jedem Gründungsmythos ist auch die Tell-Legende mit unterschiedlichen historischen und gesellschaftlichen Bedeutungen aufgeladen: Freiheitskampf, Staatsgründung, Lob der Gemeinschaft, genauso aber auch mit der Abschottung von der Aussenwelt. Sowohl die «hellen» wie die «dunklen» Seiten der Tell-Saga prägen die Schweizer Identitätsfindung bis heute. Auf der einen Seite steht der demokratische Staat, der auf Freiheit und Gleichheit fusst und sich über Vernunft und Solidarität definiert. Auf der anderen Seite steht die Instrumentalisierung genau dieser Werte, um Rückzug und Ausgrenzung zu rechtfertigen.
Unter der Leitung von Regisseur Jérôme Junod, der Autorin Daniela Janjic und den Theaterpädagogen des TOBS nähern sich junge SpielerInnen unterschiedlicher Herkunft zusammen mit dem Schauspielensemble über die Dauer der ganzen Saison dem Mythos Wilhelm Tell. Was bedeutet uns Tell heute? Was passiert mit dem grösseren Zusammenhalt in einem bröckelnden Europa? Wer sind heute die Tyrannen, und wer die Unterdrückten? Und gibt es eine berechtigte Form der Gewalt ausserhalb der Gesetze?
Das Zusammenspiel verschiedener Sprachen und Kulturen wird die Vielfalt und Pluralität unserer Gesellschaft lustvoll aufgreifen und ab Mai 2018 auf die Bühne bringen. Daniela Janjic erweitert den Stoff um einen neuen Blick befragt und belebt ihn. Sie wurde in Bosnien und Herzegowina geboren und ist in der Schweiz aufgewachsen. Studiert hat sie am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Heute lebt sie in Berlin.

Tickets: www.tobs.ch



Tell - Daniela Janjic nach Friedrich Schiller